TVMMstr2013 HalleFinaleHe_KahlkeJannis_6465 TVMMstr2013 HalleFinaleDa_SalzburgJule_6241

Titel für Jannis Kahlke und Jule Salzburg

Bei den Hallen-Titelkämpfen des TV Mittelrheins, vom 15. bis 24. November 2013, im TVM-Leistungszentrum im Kölner Norden, gewannen Jannis Kahlke und Jule Salzburg (beide vom Kölner THC Stadion RW) jeweils die Krone in der „Königsklasse“.

In acht Konkurrenzen mit 154 Teilnehmern (so wenig wie schon lange nicht) waren die Herren mit sechs, die Damen mit zwei Wettbewerben am Start. Weder die Herren 55 noch die Damen 30, 50 oder -60 stellten sich im Leistungszentrum zu einem Vergleich auf Verbandsebene. Und auch das Feld der Damen 40 wäre beinahe nicht zustande gekommen. Da ist Ursachenforschung angesagt.

In zwei der acht Konkurrenzen wurde erfolgreich der Titel verteidigt. Das gelang Jannis Kahlke bei den Herren und Manfred Nickäs bei den Herren 60. Vier der neuen Meister standen zum ersten Mal ganz oben auf dem Siegertreppchen. In überwiegend allen Konkurrenzen wurde sehr gutes Tennis geboten, was besonders für den Endspieltag galt. Mit jeweils drei TVM-Meistern holten sich der Kölner THC Stadion RW und der Marienburger SC zwei Drittel der Meister-Titel.

TVMMstr2013 HalleOrgaTeam_292Sonderlob für die Turnierleitung.

Keine Mühen hatte die Turnierleitung mit den Aktiven, die durch ihr faires Auftreten gefielen und so zum reibungs- und problemlosen Ablauf der Meisterschaftstage beitrugen. Im Jahr Null nach dem erkrankten Heinz Kerzmann hatten Turnierleiterin Monika Rehbronn und Oberschiedsrichter Jo Beckers die Zügel fset in der Hand. Dabei assistiert von Leon-Luca Rehbronn, dem Enkel von Monika Rehbronn, der die technische Abwicklung mit Internet und sonstigen Aufgaben übernahm. Der Junior, der als hoffnungsvolles Tennistalent im TVM gilt, hatte Freude an seiner Arbeit und bot sich für evtl. weitere Einsätze an.

TVMMstr2013 HalleFinaleHe_KahlkeJannis_6416 TVMMstr2013 HalleFinaleHe_CaspariAlexander_6427

Herren: Jannis Kahlke verteidigt den Titel

Der an Nr. 1 gesetzte Kölner traf im Finale auf die Nr. 4, Alexander Caspari (Kölner HTC BW), das er mit 7:5, 6:2 gewann. Beide Aktiven boten kraftvolles, sehenswertes Tennis, mit viel Risiko vorgetragen und über die volle Länge und Breite des Platzes, longline und cross platziert. Eine Begegnung auf Augenhöhe, die letztlich Kahlke nach spannendem Spielverlauf für sich entschied und in der Caspari im zweiten Satz etwas an Konzentration nachließ. Jannis Kahlke war im Turnierverlauf souverän aufgetreten, musste aber im Halbfinale gegen seinen Gegner des Vorjahres, Lars Lotter-Becker (Pulheimer SC/Nr. 3), beim 7:5, 7:5 sein ganzes Können aufbringen, um weiterzukommen. Alexander Caspari stand nach nur einem Spiel, in der zweiten Runde, 6:4, 6:3 gegen Oskar Soltis (Godesberger TK GW), bereits im Halbfinale, nachdem in der Vorrunde sein Mannschaftskamerad Ramon Weil (Nr.7) verletzungsbedingt nicht angetreten war. Dort besiegte er Yannick Schmitter (Kölner THC Stadion RW/Nr.8) mit 6:4, 7:6, der eine Runde davor den an zwei gesetzten Nikolas Walterscheid-Tukic (TC RW Troisdorf mit 6:4, 6:4 bezwang und damit die hoffungsvolle Erwartung in das 17-jährige TVM-Talent für ein Weiterkommen vorerst zerstörte.

TVMMstr2013 JuleSalzburg_296 TVMMstr2013 HalleFinaleDa_GasparovicLea_6358

Damen: Jule Salzburg, Erwartungen erfüllten sich

Was es schon lange nicht gab: Zwei hoffnungsvolle 16-Jährige standen sich im Finale gegenüber und lieferten sich ein begeisterndes und spannendes Spiel, das Jule Salzburg (Kölner THC Stadion RW), an Nr. 3 gesetzt, mit 6:3, 7:5 gegen die Nr. 2 des Feldes, Lea Gasparovic (TK BW Aachen) gewann. Beide jungen Damen gefielen durch sehr druckvolles Spiel, schnelle Beinarbeit und Returns aus allen Spielsituationen. Die junge Kölnerin, die von „Circle of friends“ gefördert wird, durchlief alle Jugendklassen im TVM als Meisterin und setzte jetzt mit dem Titel-Gewinn bei den Damen, nicht nur für sich, auch für die Jugendförderung im TVM, das vorläufige Highlight ihrer noch jungen Karriere. Bei den diesjährigen Meisterschaften überzeugte sie besonders im Halbfinale, als sie die topgesetzte und favorisierte, zwölf Jahre ältere Katharina Rath (RTHC Bayer Leverkusen) überraschend klar mit 6:3, 6:1 abfertigte. Auch Lea Gasparovic lieferte bis zum Finale überzeugende Auftritte ab. Die junge, erfolgreich in der Damen-Bundesliga erprobte Aachenerin, gab nur sieben Spiele ab und setzte sich im Halbfinale gegen die Nr. 4, Hanna Sohn (RTHC Bayer Leverkusen) mit 6:4, 6:2 durch.

TVMMstr2013 HalleFinaleHe30_OlschewskiNieberg_107Herren 30: Thomas Olschewski, ein Ungesetzter holt den Titel

Dass ein TVM-Verbandstrainer etwas von seinem „Handwerk“ versteht, demonstrierte Thomas Olschewski (Kölner THC Stadion RW) beim7:5, 2:6, 10:7-Erfolg im Finale über den an Nr. 3 gesetzten Florian Nieberg (TuS Moitzfeld). Das Finale stand dem der Herren in nichts nach, was Druck, Lauffreudigkeit und Spritzigkeit betrifft. Und das Ergebnis beweist, dass es äußerst umkämpft war und mit Thomas Olschewski einen Sieger fand, der auch Florian Nieberg hätte heißen können! Olschewski schaltete gleich in der ersten Runde den an Nr. 4 gesetzten Carsten Neuhaus (TC SW Neu-Bottenbroich) mit 6:0, 6:1 aus und zog nach dem 6:3, 6:3 gegen Stefan Kirsch (TK Kurhaus Aachen) ins Finale. Kirsch hatte für die Überraschung gesorgt, als er in der ersten Runde den topgesetzten Tim Smicek (TTC Brauweiler) aus dem Wettbewerb warf. Nieberg behielt in der Vorschlussrunde die Oberhand gegen den an Nr. 2 gesetzten Simon Papendorf (TC SW Neu-Bottenbroich), dem er klar mit 6:3, 6:2 das Nachsehen gab.

TVMMstr2013 HalleFinaleHe40_ZimmermannSzydowski_115Herren 40: Maurice Szpydowski souverän zum Titel

Auch das Finale der Herren 40 brillierte mit gutem Tennisspiel. Neu-Vierziger Maurice Szpydowski (TC Grün-Gold Bensberg) ließ beim 6:4, 6:1 gegen die Nr. 5, Jens Zimmermann (TG Leverkusen) nichts anbrennen. Im Viertelfinale hatte Szpydowski bereits sein Können bewiesen, als er die Nr. 2 des Feldes, Guido Steil (Marienburger SC) mit 7:5, 6:1 nach Hause schickte. Später profitierte er von der Aufgabe von Frank Lotze (TTC Brauweiler), der wiederum durch Abbruchsieg gegen die Nr. 3, Lars Bischoff (TTC Brauweiler), weiter gekommen war. Jens Zimmermann besiegte im Viertelfinale den ungesetzten Mark Zachel (Dürener TV) 7:5, 6:0, der in Runde zwei den Spitzenreiter Markus Kaja (TC RW Bad Honnef) mit 6:1, 7:6 ausgeschaltet hatte und danach kampflos ins Finale zog, weil Max Holtmann (TC BG Bonn-Beul) verletzungsbedingt nicht antreten konnte.

TVMMstr2013 HalleFinaleHe50_GroegerTomasetti_018Herren 50: Claudio Tomasetti überlegener TVM-Meister

Mit nur wenigen abgegeben Spielen zog Claudio Tomasetti (Marienburger SC) ins Finale, wo er auch dem amtierenden Hallen-Meister Lutz Gröger (TC RW Porz) beim 6:1, 6:1 keine Chance auf eine Titelverteidigung ließ. Zu keinem Zeitpunkt fand Gröger zu seinem Spiel, vielmehr diktierte der neue Meister das Geschehen auf dem Platz. Beide boten für diese Altersklasse beachtliches Tennis, kämpferisch und läuferisch beeindruckend. Claudio Tomasetti, an Nr. 2 gesetzt, schaltete nacheinander weitere gesetzte Spieler aus, so Martin Keppel (TC RW Hangelar/Nr.7) und dessen Vereinskameraden, den an Nr. 3 gesetzten Jürgen Knoll, der sich mit 6:1, 6:1 geschlagen geben musste. Die Nr. 1 des Feldes Lutz Gröger, zeigte bis ins Halbfinale keine Schwächen. Dort gewann er gegen den ungesetzten Heinz-Günther Oswald (Bergheimer TC GW), der zuvor die Nr. 4, Erich Schmack (Kölner TC 71) mühevoll in drei Sätzen, 3:6, 6:0, 10:4, besiegen konnte.

TVMMstr2013 HalleFinaleHe60_MeierNickäs_015Herren 60: Manfred Nickäs verteidigt seinen Titel

Manfred Nickäs (TC RW Troisdorf) hätte sicher das Finale gegen den TVM-Rekordmeister, den topgesetzten Peter Meier (Lese GW Köln) unter anderen Umständen gewonnen. Doch Meier klagte schon früh über Rückenschmerzen und gab schließlich beim Spielstand von 6:4, 2:1 für Nickäs auf. Peter Meier, der es nach einigen überstandenen Verletzungen noch einmal wissen wollte, war mit deutlichen Vorrunden-Siegen ins Finale gezogen. In der Vorschlussrunde behielt er mit 6:0, 7:5 die Oberhand über Jürgen Brümmer (TC BG Bonn), der eine Runde zuvor die Nr. 4 des Feldes, Hans-Erich Voss (TC RW Hangelar), in drei Sätzen, 6:2, 3:6, 10:4, ausgeschaltet hatte. Auch der an Nr. 2 gesetzte Manfred Nickäs war mit klaren Siegen ins Finale gezogen. Im Halbfinale gab er der Nr. 3, Michael Franitza (Kölner TC 71) mit 6:0, 6:4 das Nachsehen.

TVMMstr2013 HalleFinaleHe65_BoruckiGroellHerren 65: Rainer Borucki, als Klassen-Neuling zum Titel

Erstmals für die Herren 65 spielberechtigt, holte sich der topgesetzte Rainer Borucki (Marienburger SC) auf Anhieb den Titel. Im Finale gewann er gegen den sechs Jahre älteren Deutschen Meister der Herren 70, den an Nr. 2 gesetzten Gerhard Groell (Bonner THV) mit 6:3, 6:4. Borucki, der wie immer vollkonzentriert zu Werke ging, hatte bis ins Finale wenig Mühen mit seinen Gegnern, Im Halbfinale konnte er sich gegen den ungesetzten Manfred Scheibke (Kölner TC 71) mit 6:1, 6:3 durchsetzen. Auch Gerhard Groell behauptete sich in seinen Vorrundenspielen mit klaren Erfolgen. Im Halbfinale hatte er wenig Mühe beim 6:3, 6:1-Sieg gegen den ungesetzten Manfred Pirch (TC Lindlar). Im Endspiel, wo beide, trotz ihres Alters, leichtfüßig und kämpferisch gefielen, setzte sich schließlich der Jüngere am Ende überzeugend durch.

TVMMstr2013 HalleFinale_Da40_ReichenbachStapper_111Damen 40: Karen Reichenbach, nach Vize im Vorjahr jetzt Meisterin

In der Neuauflage des 40er Damenfinales von 2012, setzte sich diesmal die an Nr. 2 gesetzte Karen Reichenbach (Marienburger SC) mit 6:1, 6:3 gegen Bianca Stapper (1. TC St. Augustin) durch. Während Reichenbach im Halbfinale ihr überhaupt erstes Spiel bestritt und gegen Iris Lehnen (TV 1908 Kall) mit 6:1, 6:2 gewann, hatte die topgesetzte Bianca Stapper ein Spiel mehr zu bestreiten. Das Halbfinale gewann sie gegen die an Nr. 3 gesetzte Vera Neubauer (THC Brühl) klar mit 6:1, 6:3. Milius

Endspiel-Ergebnisse

Herren

Jannis Kahlke (Kölner THC Stadion RW) - Alexander Caspari (Kölner HTC BW) 7:5 6:2

Herren 30

Thomas Olschewski (Kölner THC Stadion RW) - Florian Nieberg (TuS Moitzfeld) 7:5 2:6 10:7

Herren 40

Maurice Szpydowski (TC Grün-Gold Bensberg) - Jens Zimmermann (TG Leverkusen) 6:4 6:1

Herren 50

Claudio Tomasetti (Marienburger SC) - Lutz Groeger (TC Rot-Weiß Porz) 6:1 6:1

Herren 60

Manfred Nickäs (TC RW Troisdorf) – Pete Maier r (TC Lese GW Köln).6:4 2:1 Aufg.

Herren 65

Rainer Borucki (Marienburger SC (2098) - Gerhard Groell (Bonner THV) 6:3 6:4

Damen

Jule Salzburg (Kölner THC Stadion RW) - Lea Gasparovic (TK BW Aachen) 6:3 7:5

Damen 40

Karen Reichenbach (Marienburger SC) - Bianca Stapper (1. TC St. Augustin) 6:1 6:3

Alle Ergebnisse hier